Lindenlaub 2
Lindenlaub
Lindenlaub 4
Lindenlaub 3

Domaine Christophe Lindenlaub

Die Domaine Lindenlaub im elsässischen Dorlisheim ist bereits seit über 200 Jahren und in der fünften Generation im Familienbesitz. Stets konzentrierte man sich hier darauf, eigenständige und gleichzeitig ortstypische Weine zu erzeugen. Dabei wurde seit jeher auf eine überregionale Vermarktung der Weine verzichtet. Einen Umstand, den Sohn Christophe nach der Übernahme des Weinguts sofort änderte.

Bereits zu Beginn der 2000er Jahre beschloss er gemeinsam mit seinem Vater Jacques die gesamten 12 ha Rebflächen der Domaine in eine biologische Wirtschaftsweise zu überführen. 2009 ging er dann einen Schritt weiter und stellte auf Biodynamie um. In den Folgejahren versuchte Christophe die auf diese Weise verbesserte Qualität der geernteten Trauben in seine Weine zu übertragen. Bereits Jahre zuvor hatte er beschlossen, einen modernen Keller für die Vinifikation seiner Weine zu bauen.  Ein Schritt, der ihm nun zugute kam.

Nachdem ihn die Qualität naturbelassener Weine in zunehmender Weise faszinierte, fasste sich Christophe 2012 ein Herz und verzichtete bei der Erzeugung seines Pinot Noir vollständig auf den Zusatz von SO2. Das Ergebnis übertraf seine Erwartungen. Auch seine Kunden waren vollends begeistert und motivierten ihn, den Wein einem größeren Publikum zugänglich zu machen. Im Folgejahrgang produzierte Lindenlaub neben dem Pinot Noir auch einen naturbelassenen Riesling und einen Sylvaner. Eine rasante Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf. 2014 war der erste Jahrgang, in dem Christophe bei seiner gesamten Kollektion auf den Zusatz von SO2 verzichtete. Die gesamte Produktion war kurz darauf komplett ausverkauft.

Heute, nur wenige Jahre später sind die Weine der Domaine Lindenlaub auf der ganzen Welt zu finden. Die einerseits konsequente, andererseits jedoch bedachte Vorgehensweise von Christophe Lindenlaub bringt naturbelassene Weine mit einem hohen Grad an Präzision und Spannung hervor. Seine Stilistik verkörpert das Elsass mit einer hohen Typizität, während sie gleichzeitig mit kompromissloser Transparenz und Tiefe an Weine anderer Regionen wie beispielsweise der Savoyen erinnert.

Für Christophe verkörpern gut gemachte naturbelassene Weine die Hohekunst des Weinmachens, sowohl was deren Qualität, als auch die Schwierigkeit deren Erzeugung anbelangt. Bei der Erzeugung seiner Weine achtet er akribisch auf die optimale Reife der Trauben. Zwar erkennt er die Freude an glou-glou Weinen an, bezweifelt jedoch den Sinn an einer zu frühen Lese der Trauben, um möglichst niedrige Alkoholwerte zu erreichen.

In den Hügeln südwestlich von Dorlisheim verfügt die Domaine Lindenlaub über eine Anzahl hochwertiger Terroirs, in denen Christophes Weine entstehen. Allen voran ist die Lage Stierkopf zu nennen. Hierbei handelt es sich um einen recht steilen Weinberg, in dem die Reben auf reinen Sandsteinböden mit einer dünnen Lehmkalk-Auflage gedeihen. Perfekt für die Erzeugung von Christophes spannungsgeladenem Riesling (Un jour, je serais...) oder seinem herrlich saftigen Pinot Noir (Un air du sud). Unmittelbar auf dem gegenüber des Stierkopf gelegen Hügel befinden sich die Lagen Husaren und Rangenberg. Hier bewirtschaftet die Domaine mit Muscat, Riesling und Sylvaner bestockte Parzellen, aus denen unter anderem die Trauben für Weine wie Je suis au jardin, A griffes acerées oder Martin fou stammen.

Nach der manuellen Ernte werden die Trauben auf dem Weingut zunächst behutsam in einer pneumatischen Presse über mehrere Stunden gepresst. Anschließend erfolgt die Spontangärung der Moste in temperaturkontrollierten Edelstahltanks. Nach Abschluss der Gärung baut Lindenlaub all seine Weine zunächst auch in Edelstahltanks aus. Nach einer gewissen Zeit sticht er allerdings seinen Pinot Noir in 600 L Holzfässer aus Vogesen- und Allier-Eiche ab. Hierin verbleiben sie bis zur Abfüllung.

Die Weine der Domaine Lindenlaub werden vor der Abfüllung – wenn überhaupt – nur äußerst moderat filtriert. Seit 2014 setzt Christophe seinen Weinen generell keinen SO2 zu. Auch auf die Behandlung der Weine mit Enzymen oder sonstigen Additiven verzichtet er vollständig.