Nicolas Bertin
Echalier Bertin Delatte
Genevieve und Nicolas Bertin Delatte
Chai Bertin Delatte
Echalier Bertin Delatte 1

Domaine Bertin-Delatte

Viele junge Winzertalente tummeln sich an der Loire. Entlang des zweitgrößten Stroms Frankreichs finden sich auch einige der spannendsten Weinregionen des Landes. Hier entstehen enorm vielseitige Rot- und Weißweine. Vor allem die Regionen rund um die Städte Angers und Tours haben sich in den letzten Jahren zu einer Art Talentschmiede für Produzenten von vins naturels entwickelt.

Besonders hervorzuheben ist diesbezüglich die 2008 gegründete Domaine Bertin-Delatte. Das Paar Geneviève Delatte und Nicolas Bertin betreiben das Weingut seither gemeinsam. Bereits 2001 pflanzten sie innerhalb der Gemarkung von Rablay-sur-Layon ihre ersten Reben. Die rund 1,5 ha abdeckende Parzelle trägt den Namen L’Echalier. Hier wachsen die Reben auf roten Schieferböden auf einer wasserdurchlässigen Kies-Unterlage.

2012 gaben die beiden ihren kleinen Keller im Orstkern auf und bezogen ihr frisch gebautes Haus am Ortsrand, in unmittelbarer Nähe zum L’Echalier. Ihre Reben stehen nun direkt hinter dem Haus. Bereits ein Jahr zuvor konnten Geneviève und Nicolas zudem eine Parzelle alter Reben im bekannten Clos des Noëls übernehmen. Der Vorbesitzer war bereit, die insgesamt gut 0,5ha für nur 2000€ abzugeben, da ihm die alten Reben zu wenig Ertrag lieferten und ihm eine Neubestockung des Wingerts zu aufwendig erschien. Glück für Geneviève und Nicolas, da die Lage bei Weinliebhabern einen hohen Bekanntheitsgrad besitzt. Hier erzeugt unter anderem Nachbar und Freund Richard Leroy seinen Spitzenwein „Les Noëls de Mont-Benault“. Während seine Reben auf Vulkangesteinböden rechts des Bächleins Ruisseau de la Saillanderie wachsen, befinden sich die Pflanzen der Domaine Bertin-Delatte auf der linken Seite. Ähnlich wie im L’Echalier herrschen auch hier rote Schieferböden vor.

Nicolas ist nun der fünfte Winzer der sich um den 1929 gepflanzten Weinberg kümmert. Mit einem Pflanzabstand von 80cm und einer Reihenbreite von nur 1,4m ist er sehr eng bepflanzt. Die meisten Schritte im Weinberg müssen daher ohne Zuhilfenahme von Maschinen erledigt werden. Für Nicolas ist dies nicht weiter schlimm. Er arbeitet gerne mit Pflanzen, sieht sich eher als Gärtner denn als Landwirt und kümmert sich in seiner Freizeit mit viel liebe um seine stetig wachsende Sammlung von Bonsai-Bäumen. 

Sämtliche eigens von Nicolas gesetzten Chenin Blanc-Reben stammen aus einer selection massale alter Pflanzen. Während sich die jungen Reben des L’Echalier eher wuchsstark zeigen, wirft der Clos des Noëls stets äußerst geringe Erträge ab (durchschnittlich rund 12hl auf einem halben Hektar). Der hier erzeugte Wein trägt den Namen Vingt Neuf, eine Anspielung auf das Pflanzdatum der Reben. Er zeichnet sich durch seine Konzentration, Tiefe und Finesse aus. Geneviève und Nicolas entschieden sich daher frühzeitig dazu, den Wein ausschließlich in gebrauchten Barriques auszubauen.

Im L’Echalier wiederum experimentiert Nicolas aktuell mit ausgedehnten Reifezeiten der Trauben am Stock. Die dicken Schalen der Chenin Blanc bieten einen zuverlässigen Schutz vor frühzeitig einsetzender Botrytis. Nicolas arbeitet das Stilmittel der Edelfäule mit viel Fingerspitzengefühl heraus und überträgt es fein abgestimmt in seine Weine. Das regnerische Jahr 2013 stellte ihn diesbezüglich jedoch vor besondere Herausforderungen. Während die Botrytis 2012 überhaupt kein Problem darstellte sahen sich Nicolas und Geneviève im Folgejahrgang mit intensivem Fäulnisdruck konfrontiert. Unbeeindruckt davon ist es ihnen gelungen, faszinierend präzise Weine auf die Flaschen zu bringen.

Die Domaine Bertin-Delatte bewirtschaftet ihre Weingärten besonders schonend und naturnah. Kräuterauszüge und Tees nach dem Vorbild Steiners kommen regelmäßig zum Einsatz. Lediglich bei erhöhtem Fäulnisdruck verwendet Nicolas Kupfersulfit, dies allerdings in extrem moderaten Mengen. Weinbau ist bei Geneviève und Nicolas gleichbedeutend mit behutsamer Handarbeit. 

Nach der manuellen Ernte der Trauben und dem Aufbrechen der Beeren wird der Most spontan und ohne Zusatz von Additiven vergoren. Nach dem Abschluss der alkoholischen Gärung in Edelstahlgebinden wird der L’Echalier teilweise in Edelstahltanks und teilweise in 600L Holzfässern ausgebaut (30% davon neu). Der Vingt Neuf reift hingegen über 12 Monate in gebrauchten Barriques. Beide Weine durchlaufen während der Ausbauphase die malolaktische Gärung. Vor der Abfüllung werden sie weder geschönt, noch filtriert oder anderwärtig behandelt. Nicolas zieht es zudem vor, seinen Weinen so wenig SO2 wie möglich zuzusetzen (maximal 25 mg/L).

Die Weine der Domaine Bertin-Delatte sind charakterstark und ursprünglich. Sie weisen eine ganz eigene Spannung auf und stellen für mich eine nahezu ideale Interpretation der Chenin Blanc-Rebe dar. Mit ihren Weinbergen L’Echalier und Clos desNoëls verfügen sie über ein besonderes Terroir mit enormem Potential. In der kurzen Zeit seit der Gründung des Weinguts haben Geneviève und Nicolas bei Entwicklung ihres Weinstils enorm vorangetrieben. Ganz sicher werden wir in Zukunft noch viel Positives von dieser kleinen Domaine hören!